Joachim van den Hove Alio Galliard

DelitiaeMusicae

Joachim van den Hove ( 1567 – 1620) war ein flämischer / niederländische Komponist und Lautenist. Er komponierte Werke für Laute solo und für Laute und Gesang. Darüber hinaus schrieb er viele Lehrwerke für Laute in Italienisch, Französisch und Englisch, Vokal- und Instrumentalmusik, und Volksmusik. Van den Hove gehört neben Adriaensen und Vallet zu den wichtigsten Vertretern der niederländischen Lautenmusik im 17. Jahrhundert.

Van den Hove wurde in Antwerpen geboren, lebte aber die meiste Zeit seines Lebens in Leiden. Dort arbeitete er als Lautenist und Lehrer für die Laute. Seine bekanntesten Schüler waren Friedrich Heinrich, Prinz von Oranien und Moritz, Prinz von Oranien. Beide waren Statthalter der Niederlande.

Von 1613 bis 1616 reiste van den Hove durch Frankreich und Italien. Danach lies er sich wieder in den Niederlanden, diesmal in Den Hague, nieder. 1620 starb er dort.

Von van den Hove veröffentlichte Stückesammlungen:

  • Florida, sive cantiones (Utrecht, 1601)
  • Delitiae Musicae (Utrecht, 1612)
  • Praeludia testudinis (Leiden, 1616)

Aus Florida eine Alio Galliard:

[wpfilebase tag=file id=2507 /]