Aleksander Gurilyov (1803-1858)

Aleksander L’vovich Gurilyov (Russisch: Александр Львович Гурилёв) (3. September 1803 – 11. September 1858) war ein Komponist, Pianist und Musiklehrer, der russischen Frühromantik. Er komponierte über zweihundert musikalische Stücke, die mit romantischen, sentimentalen Stimmungen und subtilen Lyriken geprägt waren. Hiemit hatte er in seiner Zeit großen Erfolg. Seine zahlreichen Stücke in einem dramatischen deklamatorischen Stil, wiesen den Weg für die Werke der großen romantischen russischen Komponisten (Dargomyzhsky, Mussorgsky und Tschaikowski.

Biographie:

Der junge Aleksander wurde in der reichen musikalischen Umgebung des Grafen Vladimir Orlovs Landgut Otrada bei Moskau geboren. Sein Vater lehrte ihn die Violine. Der Vater, Lev Gurilyov, war selbst Musiker und spielte als Musiker und Kapellmeister im Orchester der Orlovs. Gemeinsam mit seinen Kindern nahm er Unterricht im Klavierspiel bei der russischen Pianistin mit  irischen Ursprung John Field. Später studierte er Musiktheorie unter der Leitung von Iosif Genishta. Im Jahre 1831 zog er nach Moskau, wo er bald als Komponist von Volksmusik, Pianist und Lehrer bekannt wurde. Nachdem wir mit Künstlern und Schriftstellern in Kontakt kam, schrieb Gurilyow Lieder, die auf Gedichten von Grekov, Aleksey Koltsov, Makarova basierten. Diese wurden dann als erste Werke veröffentlicht. Von großer Wichtigkeit war für ihn seine Freundschaft mit dem Komponisten Alexander Egorowitsch Varlamow. Trotz des Erfolgs seiner Werke verbrachte Gurilyow den Großteil seines Lebens in Armut. Er verdiente Geld als Privatlehrer und korrigierte musikalische Noten und Notizen anderer Musiker und Komponisten. In seinen letzten Jahren war er gelähmt und litt an Geisteskrankheit, die wohl schließlich 1858 in Moskau die Ursache seines Todes wurde. 

[wpfilebase tag=file id=3950 /]