Joachim van den Hove

Joachim van den Hove (1567? – 1620) war ein flämisch-niederländischer Komponist und Lautenist. Er komponierte Werke für Laute solo und für Laute und Stimme. Außerdem schrieb er zahlreiche Arrangements für Laute italienischer, französischer und englischer Vokal- und Instrumentalmusik sowie flämisch-niederländischer Volksmusik. Van den Hove gehört neben Adriaensen und Vallet zu den wichtigsten Vertretern der niederländischen Lautenmusik des 17. Jahrhunderts.

Van den Hove wurde in Antwerpen geboren, wo sein Vater, Peeter van den Hove, ein angesehener Musiker war. Nach dem Fall von Antwerpen 1584-5 floh die Familie nach Norden. Von mindestens 1593 bis 1616 lebte Joachim in Leiden, wo er 1594 Anna Rodius (ursprünglich „de Roy“) aus Utrecht heiratete. Dort war er Lautenist und auch Lautenlehrer. Seine berühmtesten Schüler waren der junge Friedrich Heinrich, Prinz von Oranien und Maurice von Nassau, Prinz von Oranien.

Veröffentlichte Sammlungen seiner Werke sind:

Florida, sive cantiones (Utrecht, 1601)
Delitiae Musicae (Utrecht, 1612)
Praeludia testudinis (Leiden, 1616)

Arbeiten in Manuskripten:

Christoph Herold – Lautenbuch, 1602
Joachim van den Hove – Lautenbuch, 1615 (Autogramm)
Ernst Schele – Tabulaturbuch, 1619

van den Hove_Courante 10.pdf

45.58 KB 0 Downloads

van den Hove_Präludium.pdf

38.44 KB 4 Downloads

van den Hove_Toccata_1.pdf

34.90 KB 0 Downloads

van den Hove_Toccata.pdf

41.71 KB 0 Downloads

van den Hove_Alio Galliard.pdf

52.47 KB 0 Downloads