Ernest Shand, Morceau Lyrique Nr. 2, Op.104

Ernest Shand (31. Jan. 1868 – 28 Nov. 1924) war ein englischer Gitarrist und Komponist  an English sowie ein Schauspieler und Sänger.

Shand wurde in eine musikalische Familie geboren: seine Mutter war eine Klavierlehrerin, sein Vater ein Musikhändler und sein Bruder ein Schauspieler. Er begann seine musikalische Ausbildung an der Geige. Er wechselte zur Gitarre, als er eine Komposition für Gitarre des spanischen Komponisten Dionysio Aguado hörte und entdeckte. Er war quasi Autodidakt und betrachtete das Lernen des Gitarrenspiels als Herausforderung. Erst danach wurde er Schüler von Madame Sidney Pratten (1821-1895). Sie war schnell von Shand beeindruckt und 1888 stellte Sie fest, dass Sie ihm nicht mehr lehren könnte, gerade weil seine eigenen Kompositionen so besonders waren.

Im  Alter von 30 Jahren hatte Shand bereits mehr als 150 Stücke für Solo-Gitarre, ein Gitarrenkonzert und eine Gitarrenschule (1896) komponiert.Im Vereinigten Königreich blieb sein Spiel bis zum Auftauchen von Julian Bream in den späten vierziger Jahren unübertroffen. Trotz seines Erfolgs als Komponist und Interpret blieb die Gitarre in England stark unterbewertet und unbeachtet. Shand verdiente seinen Lebensunterhalt hauptsächlich mit der  Schauspielerei und erst spät im Leben wurde er von seiner Frau und Freunden überredet, die Gitarre professionell zu spielen. Er scheiterte und kehrte zur Schauspielerei  zurück. Als Schauspieler reiste er nach Australien, wo er auch Gitarrenkonzerte gab.

Shand zog im Jahre 1896 nach London, wo er zum Verein der Londoner Gilde der Violinisten gewählt wurde. Er gab einige Konzerte die große Beachtung erhielten an der Royal College of Music. Shand veröffentlichte seine letzte Musik um 1910, danach zog er nach Mosley, Birmingham. Beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs unterhielt er britische Truppen auf der Gitarre. Er starb in Birmingham.

[wpfilebase tag=file id=3873 /]