Johann Decker-Schenk Walzer und Marsch

Johann Decker-Schenk (* 1826 in Wien; † 4. September 1899 in St. Petersburg) war ein Gitarrist, Sänger und Komponist.

In Wien geboren und aufgewachsen. Nachdem er sich bereits zu einem etabliertem Virtuosen entwickelt hatte zog er 1861 nach St. Petersburg. Dort lebte er als Virtuose und Lehrer sowie als Komponist. Sein Vater, Friedrich Schenk, erfand die spektakulären einarmigen und zweiarmigen Harfen Gitarren. Diese mehrsaitigen Gitarren wurden viel in Russland verwendet und gespielt, aber auch z.B. von Mozzani in Italien. Decker-Schenk verwendet diese Instrumente auch mehfach und hat auch dafür komponiert. Die überlieferten Werke von ihm sind größtenteils für eine 10 saitige Gitarre. Allerdings sind die tiefen Saiten ausschliesslich als  „leere“ Saite verwendet, sodass auch eine Übertragung auf die moderne Gitarre durchaus sinnvoll und wirksam ist. Er hat sehr viel Werke komponiert, die den Charakter von moderner Volksmusik haben. Dazu gehören Walzer und Polka’s aber auch eine Tyrolienne, die im Ton österreichischer Ländler oder Jodlermusik komponiert ist. 

[wpfilebase tag=file id=2990 /]